Snackcheck is a Vienna based foodblog and restaurant guide. Mostly vegetarian and vegan. Take a tasty look over the edge!

Tags


Kategorien

gallery

Es ist oft gar nicht so einfach, in einer fremden Stadt eine Restaurant-Empfehlung zu bekommen. Vor allem nicht, wenn man in einem 5-Sterne-Hotel danach fragt. Meist wird man sofort in ein klassisches Touristenlokal mit unverschämten Preisen geführt. Mit dem Agra hatten wir allerdings großes Glück. Wer Curries in verschiedensten Ausführungen liebt und zufällig in der Gegend ist, sollte unbedingt in Colombo 7 vorbeischauen.

Natürlich brauchen wir uns nichts vormachen. Die Preise sind wesentlich höher als in den nicht minder köstlichen einheimischen Restaurants, die Speisen und der Service dafür aber auch ausgezeichnet.

Musik

Als Vorspeise haben wir neben einer ausgezeichneten Bloody Marry, die mit einem erfrischenden Spritzer Limette versehen war auch noch für Hara Bhara fingers (Gebackene Gemüselaibchen mit Spinat und Cottage-Cheese-Füllung) und Missi Roti (Kichererbsenbrot mit Zwiebel und viel, viel Chili) entschieden.

Wer als Europäer hot & spicy bestellt darf sich allerdings nicht wundern, wenn die Speisen eher "mittelscharf" geliefert werden. Das hat ganz einfach den Hintergrund, dass scharf nicht gleich scharf bedeutet und die meisten von uns recht empfindlich sind.

Als Hauptspeise folgte ein Vegetable Kolapuri (Spicy Gemüse mit roten Chilis) und ganz klassisch Tandori Huhn mit verschiedensten Chutneys und gebratenem Reis als Beilage.

Ein besonderes Highlight für uns war die Live-Band, die über den gesamten Zeitraum hinweg srilankische Musik (so glauben wir zumindest) gespielt hat. Wäre die Klimaanlage nicht unbedingt auf gefühlte 10 Grad gestellt gewesen, könnte man dies als einen perfekten Abend bezeichnen.

Adresse:
Agra Indian Restaurant
100/10 Sri Lanka Foundation Mw,
off Independence Avenue (behind Bloomfield Grounds)
Colombo 07
Zur Website